Mirjam Fassold
Golferin seit 1996
wohnhaft in Balzers (Liechtenstein)

1. Du schreibst über Golf, du bist beim Liechstensteiner Golfverband für PR zuständig und und spielst selber Golf! Was war dazumal deine Motivation mit Golf zu starten?
Ich fand Golf schon immer faszinierend – weil es draussen in freier Natur gespielt wird und Präzision verlangt. Zum Golfsport gefunden habe ich über meinen damaligen Lebenspartner, der Golf spielte und mich mitgenommen hat auf den Platz respektive erstmal auf die Range. Da hat es mich sofort gepackt – ein Sport, bei dem man gegen den Platz und nicht gegen seine Mitspieler spielt, ein Sport, der an sich keinen Schiedsrichter benötigt, das hat mir imponiert. Heute schätze ich die Vielseitigkeit des Golfsports: Ich gehe gerne mal frühmorgens alleine über den Platz, geniesse die Ruhe und sehe die Natur erwachen und Tier im Unterholz; genauso liebe ich es am Nachmittag mit Freunden oder zufällig zugelosten Gästen entspannt eine Runde zu spielen, zwischendurch zu plaudern und die gesellschaftliche Seite dieses Sports zu geniessen, und last but not least möchte ich auch auf sportliche Turnierrunden nicht verzichten – denn Golf ist und bleibt ein Sport … und beim Sport misst man sich in einem Wettkampf.

2. Viele sagen, dass Ladys nicht so gerne Turniere spielen, weil der Druck und die Nervosität zu gross seien. Was sind deine persönlichen Erfahrungen mit Golfturnieren?
Ich mag sportliche Turniere, bei denen zügig gespielt und flott marschiert wird. Zudem gehöre ich zu der Sorte Golfer, die etwas Druck brauchen, um Ihr Potential auszuschöpfen – wenn’s um nichts geht, fehlt mir ein wenig die Motivation. Nervös bin ich bei einem Turnier am ersten Abschlag immer, aber irgendwie gehört das auch dazu – etwas Herzklopfen bringt den Kreislauf in Schwung und hält jung. 😉 Ausserdem bin ich ein bisschen «old school» – lieber Strokeplay als Stableford, lieber Foursome als Scramble. Ein Highlight ist für mich meinen Club im Interclub-Bewerb vertreten zu dürfen – ein tolles Turnier mit sportlichen Golferinnen, da haben sich schöne Freundschaften über Clubgrenzen hinweg ergeben.

3. Die junge Golfszene ist langsam am wachsen. Juniorenclubs – wie zum Beispiel in Meggen LU – kommen. Was für ein Potenzial hat die Schweiz in Bezug auf junge Golfer?
Ich glaube, da ist viel Potential vorhanden. Gerade auch, weil Golf in der Schweiz noch längst kein Breitensport ist. Ich hoffe aber, dass gerade auch durch die City-Golf-Tour der ASG – und bei uns in Liechtenstein durch die Bestrebungen des Golfverband Liechtenstein – Jahr für Jahr mehr junge Menschen mit Golf in Kontakt kommen und unvoreingenommen einmal den Golfschläger schwingen können. Eine tolle Aktion finde ich auch die Street-Golf-Events, die gerade jungen Menschen einen ungezwungenen Zugang zu dieser Sportart schaffen. Generell ist die Einstiegshürde in den Golfsport sicher gesunken, doch die Schweiz wartet seit Jahren darauf, dass ein Schweizer Pro den Durchbruch auf der Tour schafft und einen Golf-Boom lostritt, für den Nachwuchs zu einem Idol wird, wie dies Roger Federer im Tennis ist. Dass solche Vorbilder zumindest ein wenig Bewegung bei den jungen Spielerinnen und Spielern bringen können, haben Martin Kaymer in Deutschland und Bernd Wiesberger in Österreich bewiesen.

4. Du bist viel auf den Golfplätzen und an Golfevents unterwegs. Wieviel kommst du als Privatperson zum Golfspielen?
Viel zu wenig. 🙁 Im Sommer im Schnitt einmal pro Woche, im Winter stehe ich auf den Ski, da sind die Schläger eingemottet.

5. Wenn du einen Wunsch frei hättest, was wünschst du dir für die schweizerische Golfszene in Zukunft?
Einen Spieler, der auf der European Tour den Durchbruch schafft und damit einen Golf-Boom auslöst, wie seinerzeit Martina Hingis und Roger Federer im Tennis. Und wenn ich noch einen zweiten Wunsch frei hätte: Ich wünsche mir das Spieltempo von vor 20 Jahren zurück – damals bewältigte jeder Vierer-Fight eine 18-Loch-Runde locker in vier Stunden. Damit könnten wir zumindest all jene, die schon Golf spielen, bei dieser wunderbaren Sportart behalten.

Herzlichen Dank Mirjam für das Interview.

mehrwertfuergolf.ch wünscht dir weiterhin viele zügig, gespielte Golfturniere und freut sich schon bald mit dir gemeinsam zu Golfen.